Neuerscheinung: Sophie Blaus Buch „Grüße aus der Psychiatrie“

Neuerscheinung: Sophie Blaus Buch „Grüße aus der Psychiatrie“

Vor etwas mehr als einem Jahr haben wir mit Sophie Blau im famPlus Podcast gesprochen. Die Bloggerin und heutige Buch-Autorin hat am eigenen Leib erfahren, was es heißt, mit der Diagnose „Burn-out“ konfrontiert zu werden – und mit entsprechenden Symptomen zu leben.

In ihrem Online-Blog schreibt sie bereits seit 2015 rund um das Thema Burn-out. Jetzt ist ihr Buch mit dem Titel „Grüße aus der Psychiatrie“ erschienen. Hier teilt sie ihre persönliche Geschichte. Ganz offen und ehrlich. Für Betroffene und Angehörige kann das ein wichtiger Begleiter sein, um sich weniger alleine zu fühlen. Und deshalb schauen wir einmal genauer hin!

Sophie Blau weiß, wie es ist, mit einem Burn-out konfrontiert zu werden

Im famPlus Podcast „amPULS - imPULS“ haben wir im Juni 2021 mit Sophie Blau im Interview darüber gesprochen, wie es sich anfühlt, wirklich ausgebrannt zu sein, was die Folgen sind und was helfen kann, wieder in einen gesunden Alltag zu finden. Warum Sophie Blau Relevantes zum Thema erzählen kann? Nicht etwa, weil sie vom medizinischen Fach wäre. Nein. Sophie erkrankte selbst an einem ausgereiften Burn-out und litt an Depressionen sowie an Angststörungen samt Panikattacken. Sie hat ihre Geschichte öffentlich gemacht. Was zuerst mit dem Schreiben als Selbsthilfe begann, unterstützt heute sehr viele Leserinnen und Leser bei eigenen Problemen mit dem Thema.

Burn-out: nach wie vor eine unterschätzte Erkrankung

Ihre Perspektive ist besonders für Betroffene sehr wertvoll. Denn der Burn-out, also die diagnostizierte Erschöpfung, ist zwar eine mittlerweile anerkannte Erkrankung, allerdings wird sie im ICD-Katalog (die internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme) als Z-Diagnose definiert. Also als ein Syndrom, welches zusätzlich zu einer dominierenden Erkrankung auftaucht. Laut Definition der WHO existieren Burn-out-Symptome außerdem ausschließlich im beruflichen Kontext, wenn es um die eigene Einstufung der Leistungsfähigkeit geht. Dass ein Burn-out in den meisten Fällen durchaus holistische Dimensionen zeigt, welche genauso auch das Privatleben betreffen, bleibt also offiziell weiterhin im toten Winkel. Umso wichtiger werden Erfahrungsberichte wie der von Sophie Blau, wenn es darum geht, die Auswirkungen eines Burn-outs darzustellen und anzuerkennen.

„Grüße aus der Psychiatrie“ als Mutmacher

Der Erfahrungsbericht von Sophie samt ihrer ganz subjektiven und ungefilterten Beschreibungen ist also ein wichtiger Anker für Menschen, die ähnliche Erfahrungen durchmachen. So kann ihr neues Buch „Grüße aus der Psychiatrie“ zum echten Mutmacher werden. Ja, vielleicht sogar zum Impulsgeber. Aber von vorne: Werfen wir noch einmal einen Blick auf Sophies Geschichte.

Die Geschichte von Sophie Blau

2015 erkrankte Sophie an starken Erschöpfungsdepressionen mit Angststörungen. Nachdem sie ein Leben auf der Überholspur lebte, privat wie auch beruflich sehr erfolgreich war und eigentlich immer von sich behauptete, eher zu viel Energie als zu wenig zu haben, klappte auf einmal ihre Welt wie ein Kartenhaus über sie zusammen. Zu dem Zeitpunkt war sie 27 – und plötzlich unfähig, überhaupt irgendetwas zu tun. Sogar das Starten ihres Computers schien von heute auf morgen unmöglich. Dass etwas nicht stimmte, wusste sie sofort. Aber was genau es war, konnte sie nicht sagen.

Auf Anraten ihrer Familie und Freunde beschloss sie, sich in die Psychiatrie einweisen zu lassen. Diagnose: Burn-out. Wie fühlt sich so etwas an? „Wie ein Wirbelsturm im Kopf mit Gedanken, To-Do´s, und Ängsten, die alle um dich herum kreisen. Und zwar so schnell, dass der Kopf kollabiert“, sagte Sophie damals im Interview.

Die Folgen waren Schreckhaftigkeit, Appetitlosigkeit, Konzentrationsstörungen, Bindungsprobleme, Lethargie, Zukunftsängste und körperlich Beschwerden wie Hüftschmerzen. Was ihr auf ihrem Weg geholfen hat, war vor allem die therapeutische Begleitung. Aber auch ganz viel Ruhe. Und letztlich ein Erlernen von Methoden, wie man seinen Alltag achtsamer und bekömmlicher gestaltet.

In Sophies Fall war das Schreiben ein ganz wichtiges Instrument, welches sie wie eine Selbsthilfe von akuten Stress- und Paniksituationen befreit hat. Durch das Schreiben brachte sie ihre Gedanken für eine kurze Zeit komplett aus ihrem Kopf aufs Papier und verspürte immer, wenn sie genau das tat, eine Auszeit von diesem so kräftezehrenden Wirbelsturm aller Gedanken. So entstand ihr Online-Blog. Heute ist sie nicht mehr nur Bloggerin, sondern hat im Mai 2022 ihr erstes Buch „Grüße aus der Psychiatrie – Burn-out kommt auch im Alphabet vor Glück“ veröffentlicht. Ihre Autobiografie.

Das können Leser*innen von Sophies Buch erwarten

Das Buch beschreibt auf 374 Seiten Sophies dreimonatige Geschichte in der Psychiatrie aus der eigenen Erzählperspektive und beinhaltet dabei tiefgehende Gedankengänge, Schilderungen, Wünsche, Hoffnungen und letztlich auch: Lichtblicke. In ihrem Buch geht Sophie tief rein in die Welt der Psyche und nimmt ihre Leser mit auf die Suche nach der eigenen Identität.

Das ist nicht nur spannend für alle, die sich für das Thema interessieren, sondern besonders für Betroffene. Denn es hilft zu erfahren, dass es anderen ähnlich geht. Dass dieser Erschöpfungszustand nicht aus einem persönlichen Defizit folgt, welches nach immer noch allgemeingültigen Stigmata nur „schwachen“ und „unfähigen“ Menschen zuspricht. Sondern dass ein Burn-out jedem, wirklich jedem, widerfahren kann. Ganz gleich wie ein augenscheinlich funktionierendes Leben vorher aussah und ganz gleich, in welchen Symptomen sich der Burn-out individuell äußert.

Deshalb lohnt es sich, dieses Buch zu lesen und die Geschichte von Sophie Blau besser kennenzulernen. Ihre Autobiografie ist ein wichtiger Beitrag, welcher das Thema „Burn-out“ transparenter und zugänglicher macht.

Sophies Lebenswandel als bestes Beispiel für Erholung und Genesung

Heute hat Sophie einen Lebenswandel hingelegt. Sie arbeitet nicht mehr wie einst in einer PR-Agentur mit engen Deadlines und Multitasking-Erwartungen, sondern als Physiotherapeutin. Sie legt großen Wert auf einen Alltag, der es ihr erlaubt, achtsam, im Moment und entschleunigt zu leben. Sie hat gelernt, auf ihr Bauchgefühl zu hören und entsprechend zu reagieren. Und sie sagt schließlich: „Deshalb ist mein Burn-out das Beste, was mir je passiert ist“.

Bestellen Sie das Buch online, z.B. im BoD Buchshop oder in Ihrer Buchhandlung und lesen Sie die spannende Geschichte von Sophie Blau.

FamPLUS - Kompetent zu innerer Stärke.

Sollten Sie selbst ein akutes Thema mit Erschöpfung, Angst und Depressionen haben, kommen Sie bitte mit unseren Fachberater*innen von famPLUS ins Gespräch. Sie können uns unter 089/8099027-00 jederzeit erreichen. Gerne sind wir als Erste-Hilfe-Ansprechpartner für Sie da!

 

Weitere Artikel

Image

Gewaltfreie Kommunikation: Eine Sprache, die verbindet

Lautes Geschrei, knallende Türen und großes Schweigen. In Konfliktsituationen kommunizieren wir oft emotional, sind überfordert und kommen am Ende zu keinem richtigen Ergebnis. Doch es geht auch anders: Das Konzept „Gewaltfreie Kommunikation“ zeigt uns einen Weg, Bedürfnisse zu erkennen und mit Konflikten besser umzugehen.

Image

Die Kraft unserer Gedanken

Welche Kraft haben unsere Gedanken? Können wir das Denken steuern? Welchen Einfluss hat der Körper auf Gedanken und andersherum? Über all diese Fragen sprechen wir in der aktuellen Episode mit der Systemischen Coachin und Supervisorin Romy Schnaubelt. Außerdem klären wir, was es mit dem Negativity Bias auf sich hat und warum ein Radio unser Denken beschreibt.

 

 

Image

Schuldgefühle bei pflegenden Angehörigen - Und wer bin eigentlich ich?

Wer einen Angehörigen pflegt, der setzt sich meist sehr mit der jeweiligen Erkrankung und mit der Pflege auseinander. Genauso wichtig ist es, sich mit der eigenen Rolle zu beschäftigen, seine Grenzen zu kennen und die eigene Leistung wertzuschätzen, findet unsere Autorin Peggy Elfmann.